Tata

Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Schloss

Schloss Tata, Ungarn

Das Esterházy-Schloss am Ufer des Öreg-tó in Tata (Deutsche Bezeichnung: Totis) ist das Bauwerk von Jakab Fellner, dem namhaften heimischen Architekten. Der junge Baumeister, der in Tata angesiedelt war, wurde grundlegend durch dieses Bauwerk anerkannt und gefragt.

Die Herrschaft Tata diente des öfteren als Schauplatz großer weltpolitischer Entscheidungen. Unter anderem unterzeichnete hier Kaiser Franz I. 1809 auf der Flucht vor Napoleon den sog. Frieden von Schönbrunn.

Das Mitte des 18. Jahrhunderts erbaute Schloss glänzte in den folgenden Jahrhunderten mit seiner prächtigen Ausstattung: den festlichen Speisesaal mit vergoldeter Holztäfelung und die Badezimmer, die mit ihren Marmor- und Hollandkacheln vor hundert Jahren schon als Kuriosität galten.

Erwähnenswert erscheinen dabei auch Wandmalereien des Schlosses Eszterháza, heute in Fertöd, das als enge Verbindung zwischen dem gräflichen und fürstlichen Forchtensteiner Zweig der Familie gewertet werden darf.

Herrschaft und Schloss wurden im Zuge der Landreform vom damaligen kommunistischen Regime 1946 unentgeltlich enteignet. Nach dem Krieg diente das Schloss dem Bezirk als Nervenspital.

Derzeit sind Restaurierungsarbeiten im Gange. Interessierten Besuchern steht das Schloss weiterhin für Besichtigungen offen.

Englischer Garten

Video

{{#ev:youtube|hBec_dLkjGw|300}}

Weblinks

Powered by MediaWiki