Gesztes

Wechseln zu: Navigation, Suche

Geschichte

Burg Gesztes, Ungarn
Burg Gesztes (heute), Ungarn

Der Erbauer - wahrscheinlich in den letzten Jahrzehnten des 13. Jhs - der ersten Befestigung auf dem Burgberg war ein Zweig des adligen Geschlechtes Csák. 1326 erwarb König Karl Robert (1308-1342) die Burg durch Tausch. Bis zu den ersten Jahrzehnten des 15. Jahrhunderts blieb die Burg in königlichen Händen, als Teil des königlichen Jagdreviers.

Der Aufenthalt vom König Sigismund ist mehrmals urkundlich nachzuweisen. Danach besaßen die Burg zuerst die Familie Rozgonyis und ab 1444 der mächtigste Aristokrat der Zeit, Miklós Újlaki. Sein Sohn verlor 1495 die Burg, die dann zuerst der Familie Somi, dann ab 1519 der Familie Török gehörte. Während der Türkenkriege haben die Osmanen die Anlage mehrmals erobert (1556, 1557-58, 1589-98 und 1599-1600). Die Quellen deuten darauf hin, dass im 17. Jahrhundert die strategische Bedeutung der Burg immer geringer wurde.

Im Jahre 1632 ging die Burg in den Besitz der Familie Esterházy über. Ab Ende des 17. Jahrhunderts steht schon der Palastbau leer. Die Familie Esterházy genehmigt dann Mitte des 18. Jhs. den Abbruch der Ruinen. 1932 ließ man hier - ohne Ausgrabung - ein Touristenheim errichten.

Zwischen 1960 und 1963 wurden die noch vorhandenen Bauteile des Palastbaus saniert bzw. ergänzt und zum Touristenhotel ausgebaut.

Weblinks

Powered by MediaWiki