Graf Ferenc Esterházy de Galántha (1715 - 1785): Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Kurzbiographie)
K (Kurzbiographie)
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
Er ist der Gründer des [[Bernolákovo|Cseklész]]er Astes des jüngeren gräflichen Zweiges der [[Forchtenstein]]er Linie.  
 
Er ist der Gründer des [[Bernolákovo|Cseklész]]er Astes des jüngeren gräflichen Zweiges der [[Forchtenstein]]er Linie.  
  
Er war ein Bruder des [[I184|Bischofs Karl von Erlau]]. Er war [[:Kategorie:Obergespan|Obergespan]] des Komitats Moson (Wieselburg). Seiner Idee entsprang die Gründung des [[:Kategorie:Königlich-Ungarische Sankt Stephans-Orden|ungarischen St. Stefansordens]] durch Maria Theresia, die ihn zum Kanzler dieses Ordens ernannte und ihm bei dieser Gelegenheit angeblich ihr eigenes Großkreuz an die Brust heftete. 1777 wurde er Oberhofmeister und Ritter vom Goldenen Vließ. 1785 war er Banus von Kroatien und Slavonien.  
+
Er war ein Bruder des [[I184|Bischofs Karl von Erlau]]. Er war [[:Kategorie:Obergespan|Obergespan]] des Komitats Moson (Wieselburg). Seiner Idee entsprang die Gründung des [[:Kategorie:Königlich-Ungarische Sankt Stephans-Orden|ungarischen St. Stefansordens]] durch Maria Theresia, die ihn zum Kanzler dieses Ordens ernannte und ihm bei dieser Gelegenheit angeblich ihr eigenes Großkreuz an die Brust heftete. 1771 wurde er Ritter vom Goldenen Vließ und 1777 Oberhofmeister. 1785 war er Banus von Kroatien und Slavonien.  
 
Unter dem Eindruck der damaligen Geistesrichtung wurde er Großmeister der Freimaurerloge L'Orian. Er errichtete das Fideikomiss [[Bernolákovo|Cseklész]].
 
Unter dem Eindruck der damaligen Geistesrichtung wurde er Großmeister der Freimaurerloge L'Orian. Er errichtete das Fideikomiss [[Bernolákovo|Cseklész]].
  

Aktuelle Version vom 10. Juli 2009, 21:52 Uhr

Kurzbiographie

Graf Ferenc (genannt Quinquin) Esterházy de Galántha (1715 - 1785)

Graf Ferenc (genannt Quinquin) Esterházy de Galántha wurde am 12. September 1715 in Wien geboren.

Er ist der Gründer des Cseklészer Astes des jüngeren gräflichen Zweiges der Forchtensteiner Linie.

Er war ein Bruder des Bischofs Karl von Erlau. Er war Obergespan des Komitats Moson (Wieselburg). Seiner Idee entsprang die Gründung des ungarischen St. Stefansordens durch Maria Theresia, die ihn zum Kanzler dieses Ordens ernannte und ihm bei dieser Gelegenheit angeblich ihr eigenes Großkreuz an die Brust heftete. 1771 wurde er Ritter vom Goldenen Vließ und 1777 Oberhofmeister. 1785 war er Banus von Kroatien und Slavonien. Unter dem Eindruck der damaligen Geistesrichtung wurde er Großmeister der Freimaurerloge L'Orian. Er errichtete das Fideikomiss Cseklész.

Er war mit Antonia Franziska Nicoletta Richard de la Potréau verheiratet. Aus der Ehe gingen folgende Kinder hervor:

Er war Herr über die Dominium von Sempte und Cseklész.

Er starb am 7. November 1785 in Cseklész.

Powered by MediaWiki