Esterházy Geschichte: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Eine Esterházy Geschichte)
K (Eine Esterházy Geschichte)
 
Zeile 4: Zeile 4:
 
<blockquote>
 
<blockquote>
 
S.E. Michael Paul Anton Maria Prinz Esterházy der 12792. von Salatina, gefürsteter Graf zu Karottenstetten etc. saß in seinem Garten in „[[Fertőd|Esterháza]]“ hinter dem „[[Esterházy Zaun|Esterházy-Lattenzaun]]“ und verdaute seine Mittagsmahlzeit, die ihm „[http://www.litkara.de/litblog.php?id=755 Esterházy’s Lakai]“ serviert hatte: Zur Vorspeise „[[Esterházy Garnitur|Esterházy Gemüse]]“, als Hauptgang „[[Rostbraten Esterházy|Esterházy Rostbraten]]“ und zum Dessert „[[Esterházy Torte|Esterházy Torte]]“ serviert wie immer auf dem [[Herend Dekore Esterházy]]. Er hatte wieder viel zu viel gegessen, so daß ihm ein Hosenknopf von seinem „[[Textilmuster Esterhazy|Esterházy Anzug]]“ abgesprungen war.
 
S.E. Michael Paul Anton Maria Prinz Esterházy der 12792. von Salatina, gefürsteter Graf zu Karottenstetten etc. saß in seinem Garten in „[[Fertőd|Esterháza]]“ hinter dem „[[Esterházy Zaun|Esterházy-Lattenzaun]]“ und verdaute seine Mittagsmahlzeit, die ihm „[http://www.litkara.de/litblog.php?id=755 Esterházy’s Lakai]“ serviert hatte: Zur Vorspeise „[[Esterházy Garnitur|Esterházy Gemüse]]“, als Hauptgang „[[Rostbraten Esterházy|Esterházy Rostbraten]]“ und zum Dessert „[[Esterházy Torte|Esterházy Torte]]“ serviert wie immer auf dem [[Herend Dekore Esterházy]]. Er hatte wieder viel zu viel gegessen, so daß ihm ein Hosenknopf von seinem „[[Textilmuster Esterhazy|Esterházy Anzug]]“ abgesprungen war.
Mit Schaudern dachte er an die Verabredung mit seiner Gemahlin im „[[Wien#Erstes_Palais_Esterh.C3.A1zy|Esterházy Palais]]“ in Wien. Schon die Strapazen der Fahrt in der „[[Ungarische Jagdwagen Esterházy|Esterházy Kutsche]]“ von Esterháza nach Wien und dann das Gejammere von Mimi über die Ungezogenheiten der sechs Kinder. Vor allem Franz Maria Nikolaus Alexander Michael,  der „[[Sport Niki]]“, hatte nur seinen Pferde- Rennsport im Sinn. Vielleicht sollte er ihn doch nach „[[Paul Oskar Esterházy (1831–1912)|Esterházy]]“ in Canada schicken, um dort in einer Pottaschemine die Grundzüge des Wirtschaftens zu lernen. Die Vorfreude auf den Besuch des „[[Wien#Esterh.C3.A1zy_Keller|Esterházy Kellers]]“ in Wien , die Zigeunermusik und die „Esterházy Weine“ verbesserten seine Stimmung erheblich.
+
Mit Schaudern dachte er an die Verabredung mit seiner Gemahlin im „[[Wien#Erstes_Palais_Esterh.C3.A1zy| Palais Esterházy]]“ in Wien. Schon die Strapazen der Fahrt in der „[[Ungarische Jagdwagen Esterházy|Esterházy Kutsche]]“ von Esterháza nach Wien und dann das Gejammere von Mimi über die Ungezogenheiten der sechs Kinder. Vor allem Franz Maria Nikolaus Alexander Michael,  der „[[Sport Niki]]“, hatte nur seinen Pferde- Rennsport im Sinn. Vielleicht sollte er ihn doch nach „[[Paul Oskar Esterházy (1831–1912)|Esterházy]]“ in Canada schicken, um dort in einer Pottaschemine die Grundzüge des Wirtschaftens zu lernen. Die Vorfreude auf den Besuch des „[[Wien#Esterh.C3.A1zy_Keller|Esterházy Kellers]]“ in Wien , die Zigeunermusik und die „Esterházy Weine“ verbesserten seine Stimmung erheblich.
 
</blockquote>
 
</blockquote>
  
 
[[Kategorie:Esterhazysches]]
 
[[Kategorie:Esterhazysches]]

Aktuelle Version vom 28. Oktober 2009, 17:11 Uhr

Eine Esterházy Geschichte

Nachfolgend eine nicht ganz ernst gemeinte Geschichte, die mit dem Namen Esterházy spielt:

S.E. Michael Paul Anton Maria Prinz Esterházy der 12792. von Salatina, gefürsteter Graf zu Karottenstetten etc. saß in seinem Garten in „Esterháza“ hinter dem „Esterházy-Lattenzaun“ und verdaute seine Mittagsmahlzeit, die ihm „Esterházy’s Lakai“ serviert hatte: Zur Vorspeise „Esterházy Gemüse“, als Hauptgang „Esterházy Rostbraten“ und zum Dessert „Esterházy Torte“ serviert wie immer auf dem Herend Dekore Esterházy. Er hatte wieder viel zu viel gegessen, so daß ihm ein Hosenknopf von seinem „Esterházy Anzug“ abgesprungen war. Mit Schaudern dachte er an die Verabredung mit seiner Gemahlin im „ Palais Esterházy“ in Wien. Schon die Strapazen der Fahrt in der „Esterházy Kutsche“ von Esterháza nach Wien und dann das Gejammere von Mimi über die Ungezogenheiten der sechs Kinder. Vor allem Franz Maria Nikolaus Alexander Michael, der „Sport Niki“, hatte nur seinen Pferde- Rennsport im Sinn. Vielleicht sollte er ihn doch nach „Esterházy“ in Canada schicken, um dort in einer Pottaschemine die Grundzüge des Wirtschaftens zu lernen. Die Vorfreude auf den Besuch des „Esterházy Kellers“ in Wien , die Zigeunermusik und die „Esterházy Weine“ verbesserten seine Stimmung erheblich.

Powered by MediaWiki